Hast du keine guten Ideen?

Bist du nicht kreativ? Hast du Mittel und Möglichkeiten, aber machst nichts damit, weil du keine guten Ideen hast? Hervorragend! Dann bist du bei mir genau richtig.

Kreativität ist ein Prozess. Jeder kann lernen, gute Ideen zu finden und erfolgreich umzusetzen. Auch du!

Ich werde dir helfen, dass du die dafür notwendigen Fortschritte machst:

  1. Selbstbewusstsein: Du wirst erkennen, dass du nicht nur schon viele Ideen hast, sondern die auch noch besser sind, als du denkst.
  2. Handwerk: Du wirst einen Prozess lernen, mit dem du so viele neue Ideen produzieren kannst, wie du willst.
  3. Strategie: Wir werden einen Plan entwickeln, wie du deine neuen Ideen Schritt für Schritt in die Tat umsetzen kannst.

Durch unsere Zusammenarbeit wird dein Wunsch zur Wirklichkeit werden: Du wirst deine Projekte nicht länger aufschieben, sondern sie tatsächlich umsetzen. Du wirst dein eigenes Ding machen!

Lass uns zusammenarbeiten

Solltest du Fragen zu mir oder meiner Arbeitsweise haben oder letzte Zweifel ausräumen wollen, ob eine Zusammenarbeit mit mir in Form eines Vortrags oder Trainings oder einer Telefonberatung überhaupt das Richtige für dich ist, dann mach einen Termin für ein kostenloses Probegespräch.

Und so funktioniert’s:

  1. Trag deine Email-Adresse in das Formular ein
  2. Klick auf die Schaltfläche „Abschicken“
  3. Erhalte drei Terminvorschläge für ein kostenloses Probegespräch

In unserem kostenlosen Probegespräch wirst du 30 Minuten lang Zeit haben, mich alles zu fragen, was du möchtest. Anschließend können wir beide dann entscheiden, ob jeder von uns davon überzeugt ist, dass eine gemeinsame Zusammenarbeit zielführend wäre.

Das sage ich über mich

Hi, ich bin Sebastian.

In den letzten zehn Jahren habe ich mir meinen Berufstraum erfüllt: Ich bin vom Schulabbrecher zum Regisseur geworden, als ich bei der Fernsehsendung “Boomarama Late Night” Regie geführt habe.

Sebastian Wiegmann – Freiberuflicher Dozent

Davor habe ich unter anderem als Dozent der “Frank Elstner Masterclass” den Moderatoren von Morgen das Handwerk des Filmemachens beigebracht. Und ich habe als Regisseur für “zuio.tv” gearbeitet; einem Start-up der Axel Springer SE in Berlin. Für “zuio.tv” habe ich Konzepte für Videoproduktionen mitentwickelt und umgesetzt.

In Zukunft möchte ich mich verstärkt auf meine Arbeit als freiberuflicher Dozent konzentrieren. Mein Ziel ist es, anderen Menschen zu zeigen, wie sie gute Ideen finden und erfolgreich umzusetzen, damit sie ihr eigenes Ding machen können.

Das sagen andere über mich

„Du bist wahnsinnig unkompliziert und klar in deiner Umsetzung. Du weißt mit einfachen Mitteln umzugehen. Du kannst szenisches einfach brutal gut inszenieren, hast immer eine mega Referenz im Kopf und deine Bildvision ist immer Next Level.“

–Aurel, Entertainer

“Erst durch dich wusste ich, was ich machen will. Ich danke dir für alles und ich hoffe, dass du noch ganz viele Leute so inspirieren wirst wie mich.”

–Nicole, Mediengestalterin Bild und Ton (in Ausbildung)

„Ich habe einen Einspieler mit altem Material geschnitten. Nochmal ein großes Kompliment für das, was du mit einer Gh3 und fast keinem Equipment gezaubert hast. Das Videomaterial, das du gedreht und farbkorrigiert hast, sieht immer noch megagut aus.“

–Philipp, Editor

“Ich finde deine Herangehensweise richtig gelungen. Eine gute Mischung aus Infos und Inspiration. Sehr cool, man!”

–Rasmus, Sänger (Took the Oath)

„Es macht einfach Spaß mit dir zu arbeiten, weil du einen mit deinen Ideen direkt anstecken kannst. Und du hast wirklich zu allem eine Begründung, was du kreativ machst. Du bist jemand, der um die Ecke denkt und versucht in jedem Ansatz etwas zu finden und du bist dabei sehr ansteckend.“

–Henne, Gitarrist (Elm Tree Circle)

Es folgt eine Case Study

Lehrer der Lobdeburgschule Jena haben mich als freien Dozenten ins Mediencamp nach Plothen eingeladen. Aufgrund meiner Berufserfahrung als Regisseur sollte ich den Schülerinnen und Schülern helfen, Ideen für eigene Kurzfilme zu entwickeln. Am ersten Tag des Mediencamps habe ich deshalb einen Impulsvortrag gehalten: “Geplante Kreativität: Wie du in nur 5 Schritten neue Ideen findest”.

Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Kurzfilme mit iPhones und iPads gefilmt und später am MacBook mit iMovie geschnitten. Während der Umsetzung habe ich die Schülerinnen und Schüler motiviert, ihnen zugehört und Fragen gestellt sowie Vorschläge gemacht, wie sie ihre Kurzfilme noch anders oder besser machen können.

Ein Beispiel für eine Zusammenarbeit zwischen einer Schülergruppe und mir ist der Kurzfilm Volkswagen, der am dritten Tag des Mediencamps entstanden ist. Durch aktives Zuhören und gezieltes Nachfragen habe ich den Schülerinnen und Schülern geholfen, die notwendigen kreativen Entscheidungen zu treffen, um ihren Kurzfilm erfolgreich fertigzustellen.

Worauf wartest du noch?

Willst du dir weiter die Geschichte erzählen, dass du nicht kreativ bist und keine guten Ideen hast oder endlich dein eigenes Ding machen? Das dachte ich mir. Ich werde mich umgehend bei dir melden, sobald du das Formular ausgefüllt hast.