Was macht ein erfülltes Leben aus?

Ein erfülltes Leben ist eine Frage von Fokus und Zeitmanagement.

Die meisten Menschen verwechseln Erfüllung mit Glück. Dabei ist Erfüllung nichts anderes als ein Container: ein neutrales Behältnis, das wir nach Belieben mit Inhalten füllen können.

Das bedeutet: Alles, was wir tun, erfüllt uns; aber nicht alles, was uns erfüllt, macht uns glücklich.

Ein positiv erfülltes Leben ist also in erster Linie eine Frage von Fokus und Zeitmanagement: Denn je mehr Dinge wir tun, die uns Freude machen, umso mehr wird unser Denken und Fühlen von diesen Dingen beherrscht und desto größer ist das Glücksgefühl, das wir empfinden.

Stellt sich die Frage: Wie können wir unseren Fokus und unser Zeitmanagement verbessern? – Folgender Vorschlag:

  1. Einen Blick auf unsere To-do Liste werfen: Stimmt das Verhältnis zwischen Wollen, Können und Müssen?
  2. Dinge, die wir tun müssen und/oder können auf ein Minimum reduzieren. Stattdessen auf die Dinge konzentrieren, die wir tun wollen.
  3. Termine mit uns selbst machen, an denen wir die Dinge tun, die uns Freude machen. Diese Termine unbedingt in einen Kalender eintragen, ernst nehmen und einhalten.

Nochmal: Erfüllung ist nichts, was wir erst finden oder herstellen müssen. Wir leben bereits ein erfülltes Leben. Die Frage ist nur, ob wir unser Leben überwiegend mit positiven oder negativen Dingen füllen und ob uns diese Dinge weiterbringen oder zurückhalten.

Stellen wir fest, dass die Dinge, mit denen wir unseren Container füllen, uns zurückhalten, dann sollten wir eine Liste mit Ideen zusammenstellen, was wir anders oder besser machen können.