Wie finde ich neue Ideen?

Du kennst das: Du brauchst dringend neue Ideen, weil der Abgabetermin deines Projekts unaufhaltsam näher rückt, aber dir will partout nichts einfallen.

Also machst du genau das Gegenteil von dem, was du eigentlich tun solltest: Du schiebst auf und mit jeder Minute, die dein Abgabetermin näher rückt, steigt deine Angst, dass du nicht rechtzeitig fertig werden und deinen Kunden verärgern wirst. Kurz: Du bist gestresst!

Stellt sich die Frage: Was kannst du tun, um neue Ideen zu finden, damit dein Projekt bis zum Abgabetermin noch fertig wird?

Die Antwort ist erschreckend einfach: Schreib eine Liste.

Das Ding ist nämlich folgendes: Eine Idee ist nichts weiter als eine neue Verbindung von alten Elementen. Und eine Liste hilft dir, alte Elemente zu sammeln, übersichtlich aufzubereiten und neu miteinander zu verbinden.

Ein Beispiel dafür, dass eine Idee nichts weiter als eine neue Verbindung von alten Elementen ist:

Das Storytelling der meisten Hollywoodfilme funktioniert nach dem gleichen Prinzip: Ein Held will etwas, aber ein Hindernis steht im Weg und deshalb muss er Mittel und Wege finden, wie er sein Ziel trotzdem erreichen kann.

Die alten Elemente, die für einen Hollywoodfilm neu miteinander kombiniert werden sind:

  • Held
  • Ziel
  • Hindernis

Auch dazu ein Beispiel:

Sowohl der Film „Drive“ als auch der Film „Baby Driver“ dreht sich um einen Fluchtwagenfahrer (Held), der sich in eine Frau verliebt, mit der er sein Leben teilen will (Ziel), aber noch einen letzten Auftrag erledigen muss (Hindernis), bevor er mit seiner Vergangenheit abschließen und in sein neues Leben starten kann.

Obwohl die alten Elemente die gleichen sind (Fluchtwagenfahrer, große Liebe, ein letzter Auftrag), könnten die Filme nicht unterschiedlicher sein: Wenn du dir die Trailer anguckst, wirst du merken, dass „Drive“ Regisseur Nicolas Winding-Refn die alten Elemente völlig anders miteinander kombiniert hat als „Baby Driver“ Regisseur Edgar Wright.

Gut, nachdem geklärt wäre, dass eine Idee nichts weiter ist als eine neue Verbindung von alten Elementen, stellt sich noch die Frage: Wie gehst du vor, wenn du deine eigene Liste mit alten Elementen zusammenstellen willst?

Ein ganz einfaches Beispiel dazu:

Stell dir vor, du möchtest eine Geschichte schreiben, aber du hast eine Schreibblockade, weil du noch keinen Namen für deinen Hauptcharakter gefunden hast.

Um eine neue Kombination von alten Elementen herzustellen, könntest du zum Beispiel eine Liste mit den Vornamen deiner Freunde machen. Du schreibst ein paar Namen auf und merkst, dass dir der Name „John“ ins Auge springt.

Um noch weiteren neuen Input zu bekommen, listest du alle deine Podcast-Abonnements auf und bleibst beim „Signalnoise Podcast“ von James White hängen. Du erinnerst dich, dass James White in Nova Scotia, Kanada lebt.

Du kombinierst „John“ mit „Nova Scotia“ und erhältst „John Nova Scotia“. Du lässt diese neue Verbindung kurz auf dich wirken, bevor du ein paar Varianten des Namens „John“ durchspielst: „John“, „Johnny“, „Johnson“, „JJ“, „Johnny Boy“ …

Du kombinierst die neuen Varianten von „John“ mit „Nova Scotia“ und findest schließlich den Namen deines Hauptcharakters: „Johnny Nova Scotia“.

Ich fasse nochmal zusammen:

  1. Einstellung: Eine Idee ist nichts weiter als eine neue Kombination von alten Elementen. 
  2. Verhalten: Eine Liste mit alten Elementen zusammenstellen und diese neu miteinander verbinden
  3. Ergebnis: Viele neue Ideen, wodurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass du eine passende Idee für dein Projekt findest

Schieb nicht auf, wenn du nicht auf Anhieb neue Ideen findest, sondern schreib Listen. Der Input, den du durch die Listen bekommst, wird zu neuem Output führen. Und der neue Output führt wiederum zu neuen Ideen. Das hört sich sehr einfach an, ich weiß, aber es funktioniert.